Multimodale Kunsttherapie (Expressive Arts)

Multimodale Kunsttherapie (Expressive Arts)

Abschlussmodul: (2 Semester)

Gerade in einer Zeit, die scheinbar täglich komplexer wird und deren Flut an Sinneseindrücken viele überfordert, ermöglicht die Kunsttherapie eine „Sinn-reiche“ Ergänzung zu klassischen Therapieformen. Im Rahmen der Ausbildung erweitern die TeilnehmerInnen ihr Fachwissen aus dem psychologischen, psychotherapeutischen, pädagogischen, kommunikativen und sozialen Bereich. Dabei liegt der Fokus auf einer intermedialen, systemischen und phänomenologischen Herangehensweise, die von einer kunstorientierten Gesprächsführung begleitet wird. 

Bruno Mock, Ph.D ist Musiktherapeut und Psychomotorik-Therapeut, er hat sein Studium an der EGS „Expressive Arts“ absolviert. Er ist auch noch Dozent an verschiedenen Fachhochschulen PHTG, PHSG, Dozent an der European Graduate School für interdisziplinäre Studien EGS und im Bereich Therapeutic Music Education tätig. Seine Frau Daniela Mock, M.A. hat das Studium der Kunsttherapie und Tanztherapie an der EGS „Expressive Arts“ und Anna Halprin ( CA USA) durchgeführt. Sie ist als Kunst- und Tanztherapeutin in eigener Praxis und als Kindergärtnerin tätig. Isolde Schlösser, Dipl. hat ein Diplom in Kunst, ist Künstlerin, spirituelle Beraterin, Ausbilderin für Meditationsgruppen, Seminarleiterin für Autogenes Training und spirituelle Sterbebegleiterin. Mag. Dr. Maria Haas ist Sozialpädagogin und KunsttherapeutIn, Supervisorin und Seminarleiterin, sowie Lebens- und Sozialberaterin und hat ein Magisterstudium der sozialen Verhaltenswissenschaften und Soziologie. Mag. Andrea Keck-Jordan ist Psychotherapeutin (Systemische Familientherapie/Hypnotherapie), sie hat das Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften absolviert; Aufbauarbeit für die Beratungsstelle Zellkern geleistet und ist als Supervisorin tätig. 

Nach erfolgreicher Absolvierung des Abschlusses des Moduls 1 – Multimodales Creativtraining und des Moduls 2 Multimodales Creativcoaching und des Moduls 3 Multimodale Kunsttherapie wird das Diplom „Multimodaler KunsttherapeutIn (Expressive Arts) / MAC-College“ verliehen.

Diese Ausbildung wird auch als „Bachelor Äquivalent“ für einen Masterlehrgang der Kunsttherapie auf der European Graduate School EGS (Schweiz/Malta) angerechnet.

Mit dem Abschluss können KunsttherapeutInnen sowohl im klinischen und außerklinischen Bereich (Weisungsgebundenheit durch die Ärzte) in der Psychosomatik, Neurologie, Geriatrie, Onkologie und Palliativbegleitung, sowie in der Prävention und Rehabilitation jeweils immer nur durch die Weisung des Arztes und Zusammenarbeit mit diesen tätig sein! Weitere Tätigkeitsfelder finden sie in der Lebens- und Sozialberatung, Heil- und Sonderpädagogik und im Bereich der Entwicklungsförderung. Auch eine Selbstständigkeit in freier Praxis, in der nur der gesunde Mensch in seiner Persönlichkeitsentwicklung begleiten wird, ist möglich.